ElektronikerIn - Hauptmodul Angewandte Elektronik

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT / Wissenschaft, Bildung, Forschung und Entwicklung
Ausbildungsform: Lehre
Lehrzeit: 3 1/2 Jahre.Bei Absolvierung eines zusätzlichen Spezialmoduls oder Hauptmoduls: 4 Jahre. ∅ Einstiegsgehalt: € 2.130,- bis € 2.490,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Die Elektronik befasst sich mit der Entwicklung und Anwendung elektronischer Bauteile und Schaltkreise, die heute als Steuerelemente in den meisten Bereichen der Technik nicht mehr wegzudenken sind. Der Beruf ist sehr vielseitig und stellt hohe Anforderungen. Wichtige Anwendungsgebiete sind z.B. die Maschinen- und Anlagensteuerung, die Computertechnik, die Kommunikationstechnik, die Gebäudetechnik, die Fahrzeugtechnik und die Medizintechnik. ElektronikerInnen stellen unter anderem elektronische Bauelemente, Schaltungen sowie Leiterplatten her und bauen sie in Geräte, Maschinen und Fahrzeuge ein. Sie sorgen für die Wartung und Reparatur der elektronischen Teile und Schaltungen und wirken an der Entwicklung neuer Anwendungen mit.

Einige Kenntnisse, die ElektronikerInnen benötigen, sind: elektrische Messtechnik (Messung elektrischer Größen mit Messgeräten und Sensoren), Analog- und Digitaltechnik, Gebäudetechnik, Erdungs- und Überspannungsschutzanlagen, Anfertigung von technischen Zeichnungen und Schaltplänen, Herstellung und Design von Leiterplatten, elektronische Schaltungen und Baugruppen, Herstellung von Verbindungen (Klemm-, Steck-, Schraubverbindungen, Kerbverbindungen, Weichlöten), Verlegen und Anschließen von Leitungen und Kabeln, Instandhaltung und Wartung elektronischer und elektromechanischer Bauteile, Mikrocomputersysteme, Betriebssysteme und Bedieneroberflächen, Netze/Netzwerke und Verbindungstechniken, elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) und elektrostatische Entladung (ESD).

Hauptmodul "Angewandte Elektronik"

ElektronikerInnen mit dem Hauptmodul "Angewandte Elektronik" sind für die elektrischen, elektronischen und elektropneumatischen Steuerungen der Maschinen und Anlagen (z.B. Automatisierungstechnik, Mess- und Regeltechnik) sowie für die elektrischen/elektromechanischen und mechanischen Geräte und Betriebsmittel eines Betriebes zuständig. Sie montieren die Steuerungen, nehmen sie in Betrieb und überprüfen ihre Funktionen. Weiters sorgen sie laufend für die Instandhaltung und Wartung der Steuerungen. Zu ihren Aufgaben gehört auch der Zusammenbau, die Montage und Prüfung sowie die Instandhaltung, Wartung und Reparatur der elektrischen/elektromechanischen Geräte und Betriebsmittel.

Spezialmodul "Netzwerktechnik"

In der Netzwerktechnik geht es um Serverbetriebssysteme und die zugehörigen Applikationen im Anwendungsbereich der Kommunikationstechnik, wie z.B. Audio, Video, VoIP (Voice over Internet Protocol), Breitbandtechnologie. ElektronikerInnen sorgen für die Einrichtung, Inbetriebnahme, Verwaltung und Absicherung sowie für die Instandhaltung, Wartung und Reparatur dieser Systeme.

Spezialmodul "Eisenbahntelekommunikationstechnik"

Dabei geht es um spezielle Telekommunikationseinrichtungen der Bahn wie vor allem Video-, Lautsprecher- und Uhrenanlagen, automatische Zugzielanzeigen, rechnergestützte Zugüberwachungen und Heißläuferortungen. ElektronikerInnen sorgen für die Prüfung dieser Anlagen und für die rasche Reparatur im Störungsfall.

Berufsprofil für das Hauptmodul "Angewandte Elektronik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Errichten, Inbetriebnehmen und Prüfen von elektrischen, elektronischen und elektropneumatischen Steuerungen
  • Systematisches Aufsuchen, Eingrenzen und Beseitigen von Fehlern, Mängeln und Störungen an elektrischen, elektronischen und elektropneumatischen Steuerungen
  • Instandhalten und Warten von elektrischen, elektronischen und elektropneumatischen Steuerungen
  • Zusammenbauen, Montieren, Inbetriebnehmen und Prüfen von elektrischen, elektromechanischen und mechanischen Geräten und Betriebsmitteln
  • Systematisches Aufsuchen, Eingrenzen und Beseitigen von Fehlern, Mängeln und Störungen an elektrischen, elektromechanischen und mechanischen Geräten und Betriebsmitteln
  • Instandhalten und Warten von elektrischen, elektromechanischen und mechanischen Geräten und Betriebsmitteln
  • Ausführen der Arbeiten unter Berücksichtigung der einschlägigen Qualitäts-, Sicherheits- und Umweltstandards

Berufsprofil für das Spezialmodul "Netzwerktechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Errichten, Einrichten, Inbetriebnehmen, Verwalten und Absichern von Serverbetriebssystemen sowie zugehöriger Applikationen im speziellen Anwendungsbereich der Kommunikationstechnik (Audio, Video, VoIP – Voice over Internet Protocol, Breitbandtechnologie, Kompression)
  • Systematisches Aufsuchen, Eingrenzen und Beseitigen von Fehlern, Mängeln und Störungen von Serverbetriebssystemen sowie zugehöriger Applikationen im speziellen Anwendungsbereich der Kommunikationstechnik (Audio, Video, VoIP, Breitbandtechnologie, Kompression)
  • Instandhalten und Warten von Serverbetriebssystemen sowie zugehöriger Applikationen im speziellen Anwendungsbereich der Kommunikationstechnik (Audio, Video, VoIP, Breitbandtechnologie, Kompression)
  • Anfertigen von normgerechten technischen Zeichnungen sowie von Dokumentationsunterlagen der Netzwerktopologie

Berufsprofil für das Spezialmodul "Eisenbahntelekommunikationstechnik" gemäß Ausbildungsordnung:

  • Errichten von Bedienplätzen an Heißläuferortungsanlagen, Video-, Lautsprecher- und Uhrenanlagen, automatische Zugzielanzeigen, rechnergestützte Zugüberwachung
  • Entgegennehmen von Störungsmeldungen, Erstellen von Fehlerdiagnosen und Ergreifen von Sofortmaßnahmen
  • Systematisches Fehlersuchen an Anlagen der Eisenbahntelekommunikationstechnik sowie Eingrenzen und Instandsetzen dieser Fehler
  • Durchführung der wiederkehrenden Prüfung an Anlagen
  • Bedienen von Help-Desk-Systemen und von Workflow-Systemen zur Abwicklung von Kundenbestellungen

Die Elektronik befasst sich mit der Entwicklung und Anwendung elektronischer Bauteile und Schaltkreise, die heute als Steuerelemente in den meisten Bereichen der Technik nicht mehr wegzudenken sind. Der Beruf ist sehr vielseitig und stellt hohe Anforderungen. Wichtige Anwendungsgebiete sind z.B. die Maschinen- und Anlagensteuerung, die Computertechnik, die Kommunikationstechnik, die Gebäudetechnik, die Fahrzeugtechnik und die Medizintechnik. ElektronikerInnen stellen unter anderem elektronische Bauelemente, Schaltungen sowie Leiterplatten her und bauen sie in Geräte, Maschinen und Fahrzeuge ein. Sie sorgen für die Wartung und Reparatur der elektronischen Teile und Schaltungen und wirken an der Entwicklung neuer Anwendungen mit.

Einige Kenntnisse, die ElektronikerInnen benötigen, sind: elektrische Messtechnik (Messung elektrischer Größen mit Messgeräten und Sensoren), Analog- und Digitaltechnik, Gebäudetechnik, Erdungs- und Überspannungsschutzanlagen, Anfertigung von technischen Zeichnungen und Schaltplänen, Herstellung und Design von Leiterplatten, elektronische Schaltungen und Baugruppen, Herstellung von Verbindungen (Klemm-, Steck-, Schraubverbindungen, Kerbverbindungen, Weichlöten), Verlegen und Anschließen von Leitungen und Kabeln, Instandhaltung und Wartung elektronischer und elektromechanischer Bauteile, Mikrocomputersysteme, Betriebssysteme und Bedieneroberflächen, Netze/Netzwerke und Verbindungstechniken, elektromagnetische Verträglichkeit (EMV) und elektrostatische Entladung (ESD).

Hauptmodul "Angewandte Elektronik"

ElektronikerInnen mit dem Hauptmodul "Angewandte Elektronik" sind für die elektrischen, elektronischen und elektropneumatischen Steuerungen der Maschinen und Anlagen (z.B. Automatisierungstechnik, Mess- und Regeltechnik) sowie für die elektrischen/elektromechanischen und mechanischen Geräte und Betriebsmittel eines Betriebes zuständig. Sie montieren die Steuerungen, nehmen sie in Betrieb und überprüfen ihre Funktionen. Weiters sorgen sie laufend für die Instandhaltung und Wartung der Steuerungen. Zu ihren Aufgaben gehört auch der Zusammenbau, die Montage und Prüfung sowie die Instandhaltung, Wartung und Reparatur der elektrischen/elektromechanischen Geräte und Betriebsmittel.

Spezialmodul "Netzwerktechnik"

In der Netzwerktechnik geht es um…

  • Sie lernen - von den Grundbegriffen der Elektronik ausgehend - die Bauelemente und Grundschaltungen der Elektronik berechnen sowie deren Anwendungen kennen. Alle Themen werden begleitet und ergänzt durch praktische Übungen im Aufbau von Schaltungen und zahlreichen Experimenten. Auch die für den Elektroniker wichtigen Kenntnisse der Messtechnik werden vermittelt. Alle erforderlichen Bauteile werden im Rahmen dieses Lehrgang mitgeliefert. Am Ende des Lehrgangs können Sie elektronische Schaltungen und Geräte aufbauen, berechnen, analysieren und testen.
    Ziele:
    Weitreichende Grundausbildung in der modernen Halbleitertechnik in Theorie und Praxis. Sie lernen - von den Grundbegriffen der Elektronik ausgehend - die Grundschaltungen und Bauelemente der Elektronik berechnen sowie deren Anwendungen kennen. Sie erwerben grundlegendes Verständnis elektrotechnischer Vorgänge und Fertigkeiten im Umgang mit Bauelementen, elektronischen Schaltungen und Geräten.
    Zielgruppe:
    - Facharbeiter technischer Berufe - Techniker, Ingenieure und technische Kaufleute - Auszubildende aus Elektronikberufen oder angrenzenden Fachgebieten, die sich auf die Facharbeiter- oder Gesellenprüfung vorbereiten wollen. - alle, die mit elektronischen Bauelementen praktisch arbeiten und in der Lage sein wollen, Fehler an elektronischen Geräten zu ermitteln und zu beheben.
    Voraussetzungen:
    Es sind keine besonderen Vorkenntnisse erforderlich. Es genügt der Hauptschulabschluss. Grundkenntnisse im Bereich Elektronik sind von Vorteil.

    Institut:
    Fernschule Weber

  • ab 22.09.2021
    Mit diesem Fachbereich legen Sie die Basis für das Grundverständnis über theoretische Elektrotechnik. Die behandelten Stromkreisgesetze, Energiebegriffe, Phänomene des elektrischen und magnetischen Feldes, sowie Grundlagen der Halbleiter- und Digitaltechnik werden in den Präsenzphasen des Fachbereichs physikalisch fundiert. Ein Teil des Unterrichts findet in Form von 'Smart Learning' statt. In den E-Learning-Phasen führen Sie Berechnungen, eigenständige Recherchen und virtuelle Laborversuche mit stimmigen Simulationswerkzeugen durch.
    Zielgruppe:
    Mechatroniker/in, IT-Elektroniker/in, Elektromaschinentechniker/in, Elektroniker/in, Elektrotechniker/in, Nachrichtenelektroniker/in und verwandte Berufe.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    22.09.2021 - 22.06.2022

  • ab 22.09.2021
    Nach Abschluss dieses Fachbereichs werden die Teilnehmer/innen in der Lage sein, eine Website von der Idee bis hin zur Fertigstellung zu planen und umzusetzen und sich Basiswissen in den Themenbereichen Datenschutz, Urheberrecht, Telekommunikation, Netzwerkmanagement, Responsive Webdesign und soziale Auswirkungen der neuen Technologien (Stichwort Web 2.0) angeeignet haben. Die Teilnehmer/innen sollen Grundlagen der Bild- und Videobearbeitung beherrschen sowie theoretisches Basiswissen zu Fotografie und Bildgestaltung in die praktische Umsetzung bringen können. Dazu gehören typografische Grundsätze, Grundlagen zu Farbe und Design und Grundlagen zu Adobe Photoshop sowie wesentliche Werkzeuge, Bildformate, Arbeiten mit Ebenen, Alphakanälen, Retusche, Farbeinstellungen, Filter. <br> Zur Fertigstellung des EDV-Projektes soll ein fundiertes Wissen in HTML und CSS beitragen. Die Teilnehmer sollen in der Lage sein, Websites in Content Management Systemen sowie in reinem HTML zu erstellen, sowie Bilder, Videos, Google Maps, Social Media Anbindungen und Javascript einbetten zu können. Dazu sollen sie sich grundlegendes Wissen über Datenbanken aneignen und dieses auch in der Praxis einsetzen können. Im Kursteil Multimedia wird den Teilnehmer/innen Basiswissen zu Film (Erstellung eines Drehbuchs, Kameraführung und Videoschnitt in Theorie) nahegebracht, falls das Abschlussprojekt mit diesem Kursteil erweitert werden soll, müssen die genannten Elemente eigenständig - mit einem Schnittprogramm eigener Wahl - in die Praxis umgesetzt werden. <br> Ein Teil des Unterrichts findet in Form von 'Smart Learning' statt. Damit können Sie ergänzend zum Präsenzunterricht unter Verwendung unserer digitalen Lern- und Kommunikationsplattform Moodle fachliche Inhalte zeitlich flexibel von zu Hause aus selber erarbeiten und sich vertiefend mit spezifischen Themen und Aufgabenstellungen des Fachs auseinandersetzen.
    Zielgruppe:
    Personen, deren Ausbildung oder aktuelle berufliche Tätigkeit in einem eindeutigen Zusammenhang mit den Inhalten des Fachbereiches steht: Informatiker/in, Kommunikationstechniker/in, Medienfachmann/-frau, EDV-Techniker/in, IT-Elektroniker/in, Fotograf/in, Druckstufentechniker/in, Technische/r Zeichner/in, Buch- und Medienwirtschaft*, Veranstaltungstechniker/in*, Buchhändler/in*, Bürokaufmann/-frau*<br> * wenn beruflicher PC-Einsatz nachgewiesen werden kann!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Salzburg

    Wann:
    22.09.2021 - 22.06.2022

  • ab 23.09.2021
    Nach Abschluss dieses Fachbereichs werden die Teilnehmer/innen in der Lage sein, eine Website von der Idee bis hin zur Fertigstellung zu planen und umzusetzen und sich Basiswissen in den Themenbereichen Datenschutz, Urheberrecht, Telekommunikation, Netzwerkmanagement, Responsive Webdesign und soziale Auswirkungen der neuen Technologien (Stichwort Web 2.0) angeeignet haben. Die Teilnehmer/innen sollen Grundlagen der Bild- und Videobearbeitung beherrschen sowie theoretisches Basiswissen zu Fotografie und Bildgestaltung in die praktische Umsetzung bringen können. Dazu gehören typografische Grundsätze, Grundlagen zu Farbe und Design und Grundlagen zu Adobe Photoshop sowie wesentliche Werkzeuge, Bildformate, Arbeiten mit Ebenen, Alphakanälen, Retusche, Farbeinstellungen, Filter. <br> Zur Fertigstellung des EDV-Projektes soll ein fundiertes Wissen in HTML und CSS beitragen. Die Teilnehmer sollen in der Lage sein, Websites in Content Management Systemen sowie in reinem HTML zu erstellen, sowie Bilder, Videos, Google Maps, Social Media Anbindungen und Javascript einbetten zu können. Dazu sollen sie sich grundlegendes Wissen über Datenbanken aneignen und dieses auch in der Praxis einsetzen können. Im Kursteil Multimedia wird den Teilnehmer/innen Basiswissen zu Film (Erstellung eines Drehbuchs, Kameraführung und Videoschnitt in Theorie) nahegebracht, falls das Abschlussprojekt mit diesem Kursteil erweitert werden soll, müssen die genannten Elemente eigenständig - mit einem Schnittprogramm eigener Wahl - in die Praxis umgesetzt werden. <br> Ein Teil des Unterrichts findet in Form von 'Smart Learning' statt. Damit können Sie ergänzend zum Präsenzunterricht unter Verwendung unserer digitalen Lern- und Kommunikationsplattform Moodle fachliche Inhalte zeitlich flexibel von zu Hause aus selber erarbeiten und sich vertiefend mit spezifischen Themen und Aufgabenstellungen des Fachs auseinandersetzen.
    Zielgruppe:
    Personen, deren Ausbildung oder aktuelle berufliche Tätigkeit in einem eindeutigen Zusammenhang mit den Inhalten des Fachbereiches steht: Informatiker/in, Kommunikationstechniker/in, Medienfachmann/-frau, EDV-Techniker/in, IT-Elektroniker/in, Fotograf/in, Druckstufentechniker/in, Technische/r Zeichner/in, Buch- und Medienwirtschaft*, Veranstaltungstechniker/in*, Buchhändler/in*, Bürokaufmann/-frau*<br> * wenn beruflicher PC-Einsatz nachgewiesen werden kann!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Salzburg

    Wo:
    BFI Pinzgau

    Wann:
    23.09.2021 - 23.06.2022

  • ab 15.10.2021
    - Home Assistant als Schaltzentrale für Leuchtmittel, Steckdosen, Schalter von Herstellern wie Philips, Osram, IKEA etc.</br>- ZigBee-Grundlagen (Komponenten und Begriffe)</br>- Raspbee mit deCONZ als ZigBee-Erweiterung für den Raspberry PI</br>- Virtuelle Python-Umgebung</br>- Installation Home Assistant</br>- Einbindung ins System (Systemd)</br>- Logging/Journalctl</br>- Integration von Komponenten und Hardware (Raspbee) in den Home Assistant</br>- Gruppen, Szenen</br>- Webinterface anpassen</br>- YAML und JASON in der Home Assistant-Konfiguration</br>- MQTT-Services und Konfiguration zur Sensorintegration (Temperatur, Bewegung, Luftdruck ...)</br>- Troubleshooting für klassische Probleme, "Best Practice"</br>- Erweiterungsmöglichkeiten (Python)</br>- Apps für Smartphone und Tablet
    Ziele:
    "Intelligente" Beleuchtung im Smart Home ist Ihr Thema, Sie wollen jedoch nicht an die Cloud der Hersteller gebunden sein? Dann testen Sie das Open-Source-Programm Home Assistant. Es bietet Schnittstellen zu unterschiedlichen Lösungen; neue Produkte und Standards werden schnell und unkompliziert integriert. In diesem Wochenendworkshop zeigen wir Ihnen, wie Sie eine Schaltzentrale für Leuchtmittel, Steckdosen und Schalter unterschiedlicher Fabrikate einrichten. Sie entwickeln Ihr eigenes Smart-Home-Projekt, das über Web oder Apps steuerbar ist. Die dafür benötigte Hardware ist im Kurspreis inbegriffen.
    Zielgruppe:
    - Elektrikerinnen und Elektriker- Elektronikerinnen und Elektroniker- Smart Home-Interessierte
    Voraussetzungen:
    - Python-Grundkenntnisse von Vorteil- Hardware-GrundkenntnisseBitte beachten SieDie Materialkosten für die Hardware sind im Kurspreis bereits inbegriffen!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    15.10.2021 - 16.10.2021

  • ab 05.11.2021
    - Grundlegendes zur Sprache Python</br>- Einführung Raspberry Pi-Schnittstellen/GPIO</br></br>Programmierbeispiele:</br>- GPIO Output/LED-Steuerung</br>- GPIO Input/Schalter und Taster</br>- Schleifen und Verzweigungen Grundlagen</br>- Erweiterung der LED-Steuerung zur Ampelsteuerung</br>- PIR-Bewegungssensor mit Python-Auswertung</br>- Temperatursensoren OneWire und I2C/TWI mit Grundlagen zum I2C/TWI-Bus sowie zur OneWire-Schnittstelle</br>- Konfiguration des Raspberry Pi für I2C sowie OneWire-Support</br>- Zugriff über smbus-Modul auf I2C/TWI-Sensoren</br>- Zugriff über /sys-Dateisystem auf OneWire-Sensor
    Ziele:
    Sie wollen ohne spezielle Vorkenntnisse in die spannende Welt des Internet of Things (IoT) eintauchen und erste praktische Lösungen selbst umsetzen? In diesem Intensivworkshop dreht sich alles um den Minicomputer Raspberry Pi und dessen versatile Einsatzmöglichkeiten. Sie lernen mittels simpler Python-Scripts unterschiedliche Sensoren auszulesen, LEDs zu steuern und erarbeiten sich so praktisch die Grundkompetenzen hardwarenaher Programmierung. Das im Workshop entwickelte IoT-Projekt können Sie im Anschluss mit nach Hause nehmen und vorführen!
    Zielgruppe:
    - Embedded Programmiererinnen und Programmierer, Software-Architektinnen und -Architekten- Elektronikerinnen und Elektroniker- Interessierte mit grundlegenden Vorkenntnissen
    Voraussetzungen:
    - Logisches Verständnis- Hardware-Grundkenntnisse- Grundkenntnisse einer Programmiersprache von VorteilBitte beachten SieDie Materialkosten für die Hardware sind im Kurspreis bereits inbegriffen!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    05.11.2021 - 06.11.2021

  • ab 19.11.2021
    - Grundlegendes zum MQTT-Protokoll</br>- Einführung ESP8266 Microcontroller</br>- Basiskonfiguration mit AT-Sequenzen</br>- Firmware-Uploads - welche Alternativen gibt es?</br>- Micropython/Lua/Arduino im Vergleich</br>- Tools zur Programmierung vom Terminalprogramm bis zum ESPlorer</br>- Beispielkonfiguration Temperatursensor</br>- Cloudanbindung des ESP8266</br>- Vor und Nachteile der Cloud</br>- Auswertung der Daten in der Cloud</br>- Konfiguration einer MQTT-Umgebung am Raspberry Pi (Broker und Tools)</br>- Datenbankanbindung MQTT</br>- Einrichtung weiterer Clients (Arduino/Python/Micropython)</br>- Auswertung über Apps am Smartphone/Tablet
    Ziele:
    Sie wollen den Produktionsfortschritt aus der Ferne protokollieren oder die Temperatur Ihrer Wohnung am Smartphone ablesen? Der Raspberry Pi kann in Kombination mit dem Mikrocontroller ESP8266 genau das bewerkstelligen. In diesem Intensivworkshop vertiefen wir Ihre IoT-Kompetenzen und zeigen Ihnen, wie Sie verschiedene Sensordaten auslesen und mit dem Nachrichtenprotokoll MQTT in der Cloud publizieren. Sie entwickeln Ihr eigenes IoT-Projekt und lernen so praxisnah die wichtigsten Grundlagen der Embedded Programmierung.
    Zielgruppe:
    - Embedded Programmiererinnen und Programmierer, Software-Architektinnen und -Architekten- Elektronikerinnen und Elektroniker- Interessierte mit Vorkenntnissen in Python
    Voraussetzungen:
    - Python-Grundkenntnisse- Hardware-Grundkenntnisse- C-Kenntnisse von VorteilBitte beachten SieDie Materialkosten für die Hardware sind im Kurspreis bereits inbegriffen!

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut (BFI) - Wien

    Wo:
    BFI Wien, Alfred-Dallinger-Platz 1, 1030 Wien

    Wann:
    19.11.2021 - 20.11.2021

  • ab 11.01.2022
    Mit diesem Kurs bereiten Sie sich auf den mechanischen Teil der Prüfarbeit vor.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    11.01.2022 - 11.01.2022

  • ab 12.01.2022
    Mit diesem Kurs bereiten Sie sich auf das Fachgespräch und die elektrotechnische Prüfarbeit für Elektroniker vor.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    12.01.2022 - 14.01.2022

  • ab 15.01.2022
    Mit diesem Kurs bereiten Sie sich auf den elektronischen Teil der Lehrabschlussprüfung mit der LOGO-Steuerung vor.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    15.01.2022 - 15.01.2022

  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Kommunikationsstärke
  • Lernbereitschaft
  • Problemlösungsfähigkeit
  • Reisebereitschaft
  • 1
    • Genauigkeit
  • 17 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Analogtechnik
  • Assembler
  • C
  • C++
  • Cadence
  • CMOS-Technologie
  • Digitaltechnik
  • Elektrische Messtechnik
  • FPGA
  • Hardware-Testen
  • Hochfrequenz- und Funktechnik
  • LabVIEW
  • Messtechnik
  • Mikroprozessor-Technik
  • Schaltplanentwurf
  • UNIX
  • VHDL