ApplikationsentwicklerIn - Coding

Berufsbereiche: Elektrotechnik, Elektronik, Telekommunikation, IT
Ausbildungsform: Lehre
Lehrzeit: 4 Jahre ∅ Einstiegsgehalt: € 1.990,- bis € 2.130,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Zu den Hauptaufgaben der ApplikationsentwicklerInnen - Coding gehören das Programmieren/Codieren von Applikationen oder Applikationsteilen. Applikationen sind Computerprogramme, die der Lösung von technischen BenutzerInnenproblemen dienen. Die ApplikationsentwicklerInnen müssen bei der Erstellung solcher Applikationen besonderes Augenmerk auf eine spätere Änderbarkeit, Erweiterbarkeit, BenutzerInnenfreundlichkeit, Barrierefreiheit und natürlich auf die Kosten und Nutzen legen.

Bevor es überhaupt zur Erstellung von Applikationen kommt, müssen sich ApplikationsentwicklerInnen intensiv mit den Kundinnen und Kunden auseinandersetzen, welche die Applikationen in Auftrag geben. Sie müssen genau verstehen, was die Kundinnen und Kunden von den zu erstellenden Computerprogrammen erwarten, was benötigt wird und wie es umgesetzt bzw. programmiert werden kann.

Nach dem Erstellen der Applikationen erfolgt noch deren umfangreiche Testung, um einerseits deren einwandfreies Funktionieren sicherstellen zu können und andererseits, dass alle KundInnenanforderungen erfüllt wurden. Dies geschieht unter Zuhilfenahme von speziellen Testprotokollen, in denen der Testvorgang genau festgehalten wird. Dies ist eine sehr wichtige Tätigkeit, die dazu beiträgt, einen hohen Qualitätsstandard der Programmierarbeit zu gewährleisten.

Damit die Kundinnen und Kunden auf lange Sicht keine Probleme bei der Verwendung mit den für sie erstellten Applikationen haben, ist es ein weiterer wichtiger Teil der Arbeit von ApplikationsentwicklerInnen, technische Dokumentationen der von Ihnen codierten Computerprogramme zu erstellen. In diesen ist umfangreich und klar verständlich beschrieben, welche Möglichkeiten und Funktionen die jeweilige Applikation bietet und wie sie bedient werden kann. Zusätzlich kann auch eine Schulung der Kundinnen und Kunden auf die erstellte Applikation durch die ApplikationsentwicklerInnen durchgeführt werden.

Eine weitere Qualifikation von ApplikationsentwicklerInnen ist die Fähigkeit, mittels geeigneter Abfrageprogrammiersprachen, Zugriffe auf Datenbanken zu entwickeln. Dies ist insbesondere bei bereits bestehenden Datenbanken, aus denen bestimmte Daten in einem anderen Programm weiterverarbeitet werden sollen, wichtig.

Zu den Hauptaufgaben der ApplikationsentwicklerInnen - Coding gehören das Programmieren/Codieren von Applikationen oder Applikationsteilen. Applikationen sind Computerprogramme, die der Lösung von technischen BenutzerInnenproblemen dienen. Die ApplikationsentwicklerInnen müssen bei der Erstellung solcher Applikationen besonderes Augenmerk auf eine spätere Änderbarkeit, Erweiterbarkeit, BenutzerInnenfreundlichkeit, Barrierefreiheit und natürlich auf die Kosten und Nutzen legen.

Bevor es überhaupt zur Erstellung von Applikationen kommt, müssen sich ApplikationsentwicklerInnen intensiv mit den Kundinnen und Kunden auseinandersetzen, welche die Applikationen in Auftrag geben. Sie müssen genau verstehen, was die Kundinnen und Kunden von den zu erstellenden Computerprogrammen erwarten, was benötigt wird und wie es umgesetzt bzw. programmiert werden kann.

Nach dem Erstellen der Applikationen erfolgt noch deren umfangreiche Testung, um einerseits deren einwandfreies Funktionieren sicherstellen zu können und andererseits, dass alle KundInnenanforderungen erfüllt wurden. Dies geschieht unter Zuhilfenahme von speziellen Testprotokollen, in denen der Testvorgang genau festgehalten wird. Dies ist eine sehr wichtige Tätigkeit, die dazu beiträgt, einen hohen Qualitätsstandard der Programmierarbeit zu gewährleisten.

Damit die Kundinnen und Kunden auf lange Sicht keine Probleme bei der Verwendung mit den für sie erstellten Applikationen haben, ist es ein weiterer wichtiger Teil der Arbeit von ApplikationsentwicklerInnen, technische Dokumentationen der von Ihnen codierten Computerprogramme zu erstellen. In diesen ist umfangreich und klar verständlich beschrieben, welche Möglichkeiten und Funktionen die jeweilige Applikation bietet und wie sie bedient werden kann. Zusätzlich kann auch eine Schulung der Kundinnen und Kunden auf die erstellte Applikation durch die ApplikationsentwicklerInnen durchgeführt werden.

Eine weitere Qualifikation von ApplikationsentwicklerInnen ist die Fähigkeit, mittels geeigneter Abfrageprogrammiersprachen, Zugriffe auf Datenbanken zu entwickeln. Dies ist insbesondere bei bereits bestehenden Datenbanken, aus denen bestimmte Daten in einem anderen Programm weiterverarbeitet werden sollen, wichtig.

  • Grundlagen der Programmierung und Wartung von einfachen Websites
    Voraussetzungen:
    EDV-Grundkenntnisse (entspechend ECDL-Standardniveau)

    Institut:
    jobart.at Personalberatung & Training e.U.

    Wo:
    Jobart.at Shuttleworthstraße 14/Objekt 68 A-1210 Wien

  • Der Zertifikatslehrgang wird in Kooperation mit der Coding School Wörthersee durchgeführt: Die Coding School Wörthersee setzt auf ein 10 Jahre in der Praxis entwickeltes Konzept der Wissensvermittlung, um unsere Studenten auszubilden. Vergiss monotone Frontalvorträge, langweilige Fächer und theoretische Diskussionen. In der Coding School Wörthersee startest du am 1. Tag mit der Programmierung einer realen App.
    Voraussetzungen:
    Unsere Studenten sind junge motivierte Menschen zwischen 18 und 30 Jahren, die entweder eine technische Schule abgeschlossen oder in ihrer Freizeit großes Interesse für Technik und Coden haben. Eine abgeschlossene Matura ist nicht zwingende Voraussetzung. HTL Background von Vorteil.

    Institut:
    Fachhochschule Kärnten, gemeinnützige Privatstiftung

    Wo:
    JML Coding School GmbH Siemensstrasse 20 9020 Klagenfurt

  • The CodeFactory Java Developer course prepares you for your versatile career as a Java Junior Developer. You will learn how to use create software in Java, use integrated development environments and apply advanced programming concepts to solve different real-life projects and tasks. As a Java Junior Developer you will have good knowledge in the area of software development and will be proficient in syntax, tools and programming concepts. All of this, including your own impressive project-portfolio built throughout the course, will allow you to immediately start your career in the software development industry. As a generalist, you will be able to work productively and collaborate closely with other disciplines such as project managing, test planning as well as programming activities software and test planning as well as programming activities. Your benefits as a CodeFactory Java Developer course graduate Learn coding with Java in less than 2 months Be job-ready immediately after completing your training Learn and grow together with motivated colleagues and professional trainers Experience an innovative training format that is unique in Austria and based on US coding schools Gain practical experience by working on real projects Benefit from an education that is affordable and eligible for funding (please see in addition our payment & financing options) Use our company network and events to boost your professional future Key Facts: Duration: 8 weeks Course Language: English Location: CodeFactory, Kettenbrückengasse 23/2/12, 1050 Vienna Times: Monday to Thursday 9-16 o’clock @ CodeFactory plus assignments with free time management Fee: 2.490,00 € Entry Level: beginners Max. number of course participants: 30
  • The CodeFactory Full Stack Web Developer training course prepares you for your versatile career as a Junior Web Developer. From back-end to front-end programming languages and frameworks you will learn how to use the most popular programs, such as Angular, PHP, WordPress, HTML, CSS and JavaScript. As a Full Stack Web Developer you have comprehensive knowledge in the area of software development and are proficient in currently relevant programming languages. This allows you to work in both web and software development. As a generalist you can perform almost any task with your coding skills and often work closely together with project managers by taking care of requirements management, software and test planning as well as programming activities.
  • ab 29.01.2022
    Sie bereiten sich mit Unterstützung der Trainer auf das Fachgespräch der Lehrabschlussprüfung im Lehrberuf Applikationsentwicklung - Coding vor. Sie erproben das Fachgespräch und erarbeiten sich die Aufgabenstellungen des Themenkataloges.

    Institut:
    WIFI OÖ (Linz)

    Wo:
    WIFI Wienerstraße 150, 4020 Linz

    Wann:
    29.01.2022 - 05.02.2022

  • ab 03.02.2022
    Die coding_academy ist ein maßgeschneidertes Programm speziell für AHS-Oberstufenschüler. Schüler erhalten hier die Chance, zusätzlich zur Matura einen vollwertigen IT-Lehrabschluss in Applikationsentwicklung/Coding abzulegen. Sie können so in dieser äußerst zukunftsträchtigen Branche ihre Karrierechancen ausbauen! Die Ausbildung findet begleitend zum Schulunterricht am WIFI statt. Bei dieser kostenlosen Informationsveranstaltung erhalten Sie einen Einblick in die coding_academy und erfahren alles Wissenswerte über Ablauf, Inhalt, Dauer, Kosten etc.

    Institut:
    WIFI OÖ (Ried)

    Wo:
    WIFI Dr. Thomas-Senn-Str. 10, 4910 Ried

    Wann:
    03.02.2022 - 03.02.2022

  • ab 07.02.2022
    Dieses Modul vermittelt grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten, die erforderlich sind, um Computational Thinking und Coding zur Erstellung einfacher Computerprogramme anzuwenden. Die Kandidatinnen und Kandidaten lernen, einfache Computerprogramme selbst zu schreiben und ein tieferes Verständnis für die Digitalisierung und die Welt der Informatik zu entwickeln. Die konkrete Umsetzung erfolgt in der Programmiersprache Python. InhalteGrundlagen des Computing und typische Schritte beim Erstellen eines Programmes verstehenMethoden des Computational Thinking wie Problemzerlegung, Mustererkennung, Abstraktion und algorithmisches Design zur Problemanalyse und Lösungsentwicklung verstehen und anwendenWesentliche Grundsätze und Schlüsselbegriffe des Codings und die Bedeutung von gutstrukturiertem und dokumentiertem Code verstehenProgrammierbegriffe wie Variablen, Datentypen und Logik in einem Programm verstehen und verwendenEffizienz und Funktionalität verbessern, indem Schleifen, bedingte Anweisungen, Funktionen sowie Events und Commands in einem Programm eingesetzt werdenProgramm testen, Fehler bereinigen (Debugging) und vor der Auslieferung sicherstellen, dass die erforderlichen Bedingungen erfüllt sind

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut Oberösterreich

    Wo:
    BFI Steyr, Tomitzstraße 6, Steyr

    Wann:
    07.02.2022 - 22.02.2022

  • ab 07.02.2022
    Dieses Modul vermittelt grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten, die erforderlich sind, um Computational Thinking und Coding zur Erstellung einfacher Computerprogramme anzuwenden. Die Kandidatinnen und Kandidaten lernen, einfache Computerprogramme selbst zu schreiben und ein tieferes Verständnis für die Digitalisierung und die Welt der Informatik zu entwickeln. Die konkrete Umsetzung erfolgt in der Programmiersprache Python. InhalteGrundlagen des Computing und typische Schritte beim Erstellen eines Programmes verstehenMethoden des Computational Thinking wie Problemzerlegung, Mustererkennung, Abstraktion und algorithmisches Design zur Problemanalyse und Lösungsentwicklung verstehen und anwendenWesentliche Grundsätze und Schlüsselbegriffe des Codings und die Bedeutung von gutstrukturiertem und dokumentiertem Code verstehenProgrammierbegriffe wie Variablen, Datentypen und Logik in einem Programm verstehen und verwendenEffizienz und Funktionalität verbessern, indem Schleifen, bedingte Anweisungen, Funktionen sowie Events und Commands in einem Programm eingesetzt werdenProgramm testen, Fehler bereinigen (Debugging) und vor der Auslieferung sicherstellen, dass die erforderlichen Bedingungen erfüllt sind

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut Oberösterreich

    Wo:
    BFI Steyr, Tomitzstraße 6, Steyr

    Wann:
    07.02.2022 - 22.02.2022

  • ab 08.02.2022
    ApplikationsentwicklerInnen - Coding erstellen Software-Anwendungen für Computer und IT-Systeme (z. B. auch für Smartphones und Tablets), spezifische Branchensoftware und Browser-Anwendungen. Sie programmieren die Applikationen, richten Datenbanken ein, erstellen Benutzerzugriffe, führen Tests durch, dokumentieren die Prozesse und achten dabei immer auf Datenschutz und -verschlüsselung, Entwicklungsstandards, Codeconventionen und Lizenzen.HaupttätigkeitApplikationen oder Applikationsteile programmierenApplikationen testen und die Ergebnisse aufzeichnenBenutzerschnittstellen für Applikationen implementierenAnforderungen der KundInnen erarbeiten und Ziele festlegenDaten analysieren und Datenmodelle entwickelnTechnische Dokumentationen erstellen und Hilfestellungen anbieten, z. B. Handbücher oder FAQsAnwenderInnen beraten und in der Benutzung von Applikationen schulenBeschäftigungsmöglichkeitenComputerkonzerneSoftwarehäuserEDV-BeratungsfirmenIT-Abteilungen großer Unternehmen
    Zielgruppe:
    Personen mit Praxiserfahrung in der Software-Entwicklung die die LAP nachholen wollen.
    Voraussetzungen:
    Personen müssen zum Abschluß der außerordentlichen LAP min. 24 Monate einschläge Berufspraxis nachweisen. Unser Kurs ersetzt die theoretische LAP.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut Oberösterreich

    Wo:
    BFI Ried, Molkereistraße 11, Ried / Innkreis

    Wann:
    08.02.2022 - 14.04.2023

  • ab 08.02.2022
    ApplikationsentwicklerInnen - Coding erstellen Software-Anwendungen für Computer und IT-Systeme (z. B. auch für Smartphones und Tablets), spezifische Branchensoftware und Browser-Anwendungen. Sie programmieren die Applikationen, richten Datenbanken ein, erstellen Benutzerzugriffe, führen Tests durch, dokumentieren die Prozesse und achten dabei immer auf Datenschutz und -verschlüsselung, Entwicklungsstandards, Codeconventionen und Lizenzen.HaupttätigkeitApplikationen oder Applikationsteile programmierenApplikationen testen und die Ergebnisse aufzeichnenBenutzerschnittstellen für Applikationen implementierenAnforderungen der KundInnen erarbeiten und Ziele festlegenDaten analysieren und Datenmodelle entwickelnTechnische Dokumentationen erstellen und Hilfestellungen anbieten, z. B. Handbücher oder FAQsAnwenderInnen beraten und in der Benutzung von Applikationen schulenBeschäftigungsmöglichkeitenComputerkonzerneSoftwarehäuserEDV-BeratungsfirmenIT-Abteilungen großer Unternehmen
    Zielgruppe:
    Personen mit Praxiserfahrung in der Software-Entwicklung die die LAP nachholen wollen.
    Voraussetzungen:
    Personen müssen zum Abschluß der außerordentlichen LAP min. 24 Monate einschläge Berufspraxis nachweisen. Unser Kurs ersetzt die theoretische LAP.

    Institut:
    Berufsförderungsinstitut Oberösterreich

    Wo:
    BFI Ried, Molkereistraße 11, Ried / Innkreis

    Wann:
    08.02.2022 - 14.04.2023

  • 5 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Analytische Fähigkeiten
  • Lernbereitschaft
  • 2
    • Konzeptionelle Fähigkeiten
    • Umsetzungsstärke
  • Serviceorientierung
  • 2
    • Genauigkeit
    • Qualitätsbewusstsein
  • 17 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Projektmanagement-Kenntnisse
  • Softwareentwicklungskenntnisse
  • C#
  • C++
  • CSS
  • Customizing
  • Datenbankentwicklung
  • HTML
  • Java
  • JavaScript
  • MySQL
  • PHP
  • Schnittstellen-Programmierung
  • Software-Programmierung
  • Softwaretests
  • SQL
  • Systemintegration