Hotel- und Restaurantfachmann/-frau

Berufsbereiche: Büro, Marketing, Finanz, Recht, Sicherheit / Tourismus, Gastgewerbe, Freizeit
Ausbildungsform: Lehre
Lehrzeit: 4 Jahre. ∅ Einstiegsgehalt: € 1.500,- bis € 1.580,- *
* Die Gehaltsangaben entsprechen den Bruttogehältern bzw Bruttolöhnen beim Berufseinstieg. Achtung: meist beziehen sich die Angaben jedoch auf ein Berufsbündel und nicht nur auf den einen gesuchten Beruf. Datengrundlage sind die entsprechenden Mindestgehälter in den Kollektivverträgen (Stand: Juli 2018). Eine Übersicht über alle Einstiegsgehälter finden Sie unter www.gehaltskompass.at. Die Mindest-Löhne und Mindest-Gehälter sind in den Branchen-Kollektivverträgen geregelt. Die aktuellen kollektivvertraglichen Lohn- und Gehaltstafeln finden Sie in den Kollektivvertrags-Datenbanken des Österreichischen Gewerkschaftsbundes (ÖGB) und der Wirtschaftskammer Österreich (WKÖ).

Berufsbeschreibung

Hotel- und Restaurantfachleute sind sowohl im Rezeptions- und Bürobereich als auch im Restaurantbereich (Service) von Hotels und sonstigen Beherbergungsbetrieben tätig. Im Rezeptions- und Bürobereich nehmen sie die Zimmer-Bestellungen (Reservierungen) entgegen, die über Telefon oder Computer bzw. über Zimmervermittlungsplattformen im Internet einlangen, und bearbeiten sie (Rückmeldung an die KundInnen, Eintrag in den Reservierungsplan). Sie begrüßen die einlangenden Gäste und erledigen die Anmeldeformalitäten. Sie geben den Gästen die erforderlichen Informationen über das Hotel und den Aufenthaltsort (Kultur- und Freizeitangebote, Einkaufsmöglichkeiten, touristische Attraktionen, Verkehrsmittel usw.) und unterstützen sie beim Reservieren und Mieten von Fahrzeugen, bei der Beschaffung von Eintrittskarten, bei der Zusammenstellung von Besichtigungsprogrammen und Ausflügen usw. Wenn es Reklamationen oder Beschwerden gibt, versuchen sie, diese Probleme im Sinne der KundInnen zu lösen. Wenn Gäste das Hotel verlassen, stellen sie mit Hilfe des betrieblichen Abrechnungssystems die Rechnungen aus und wickeln die Zahlungen ab (Barzahlung oder Zahlung mit Kredit-/Bankomatkarte). Im Bürobereich des Hotelbetriebs sind sie z.B. mit der Beschaffung der erforderlichen Getränke, Lebensmittel und sonstigen Waren befasst, wirken am Marketing und an der Angebotsentwicklung mit und sind an der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen beteiligt. Im Restaurantbereich sind die Hotel- und Restaurantfachleute für die "Mise en place", die Gästebetreuung, das Servieren der Speisen und Getränke und die Abrechnung zuständig. Unter "Mise en place" versteht man im Restaurant die Vorbereitung der Tische durch Auftragen und Anordnen von Salz- und Pfefferstreuern, Kerzen, Blumengestecken, Servietten und Trinkgläsern. Die Gästebetreuung umfasst die Begrüßung der Gäste, die Beratung der Gäste bei der Getränke- und Speisenauswahl, das fachgerechte Servieren der Getränke und Speisen, das Abtragen der benutzten Gläser, Teller und Bestecke, das Ausstellen der Rechnung, das Kassieren der Rechnungsbeträge und schließlich das Verabschieden der Gäste.

Im Folgenden werden die wichtigsten Aufgabenbereiche der Hotel- und Restaurantfachleute genauer beschrieben.
Die Aufgabenbereiche sind:

  • Rezeption
  • Front- und Backoffice
  • Angebotsentwicklung
  • Marketing und E-Commerce
  • Veranstaltungsmanagement und -durchführung
  • Facility-Management/Haustechnik
  • Beschaffung/Warenwirtschaft
  • Mise en Place
  • Gästebetreuung im Service
  • Speisen und Getränke
  • Abrechnung

 

Rezeption

Hotel- und Restaurantfachleute beantworten Anfragen der KundInnen telefonisch, per E-Mail oder per Buchungsplattform. Sie beraten die Gäste bei der Zimmerauswahl und den Zusatzleistungen, nehmen die genauen Wünsche der Gäste entgegen und erstellen ihnen entsprechende Angebote. Sie nehmen Reservierungen, Buchungen und Stornierungen entgegen (telefonisch, über Buchungsplattformen, Reservierungssysteme oder per E-Mail) und führen sie durch. Beim Gästeempfang und Check-in begrüßen sie die Gäste, überprüfen die Reservierung und Buchung am Computer, nehmen die Gästedaten auf, übergeben den Zimmerschlüssel oder die Zimmerkarte und informieren über Frühstückszeiten, WLAN-Zugriff und Ähnliches. Die Hotel- und Restaurantfachleute betreuen die Gäste während ihres Aufenthalts, indem sie sie mit Informationen versorgen (über Wellnessangebote, Veranstaltungen, Kulturangebote, Einkaufsmöglichkeiten, touristische Attraktionen, Wegbeschreibungen, Restaurant- und Barangebot), Eintrittskarten beschaffen, Verkehrsmittel reservieren usw. Dazu gehört auch die professionelle Bearbeitung von Beschwerden und Reklamationen. Vor der Abreise werden alle Leistungen verbucht und abgerechnet; sodann wird die Endabrechnung erstellt und die Zahlung in Bar oder per Karte abgewickelt.

 

Front- und Backoffice

Im Bürobereich erledigen die Hotel- und Restaurantfachleute die Verwaltungsarbeiten des Hotelbetriebes. Dazu gehören der Schriftverkehr (Briefe, E-Mails), der Postein- und -ausgang, die Bearbeitung und Verbuchung der Eingangs- und Ausgangsrechnungen sowie der Zahlungsbelege, die Erstellung von Übersichten zur Entwicklung der betrieblichen Kosten und die Erstellung/Verwaltung der Dienstpläne/Einsatzpläne für das Personal.

 

Angebotsentwicklung

Der Erfolg eines Hotelbetriebs hängt davon ab, wie weit die Angebote den KundInnen zusagen. Um das feststellen zu können, müssen laufend die betrieblichen Daten analysiert und Statistiken erstellt werden (z.B. Nächtigungszahlen). Hotel- und Restaurantfachleute erstellen diese Entscheidungsgrundlagen, wirken an der Entwicklung und Umsetzung zielgruppengerechter Angebote mit und führen die Angebotskalkulation, eine wichtige Grundlage der Preisgestaltung, durch.

 

Marketing und E-Commerce

Unter "Marketing" versteht man alle Maßnahmen eines Unternehmens, die eigenen Angebote so zu gestalten und darzustellen, dass sie von den KundInnen wahrgenommen und nachgefragt werden. Wichtige Teilbereiche des Marketing sind z.B. Werbung und Öffentlichkeitsarbeit (z.B. in den Medien). Hotel- und Restaurantfachleute sind an der Gestaltung von Info- und Werbematerialien beteiligt, indem sie z.B. Newsletters, Direct-Mailings, Morgenpost, Tagesprogramme, Beiträge für die sozialen Netzwerke und Ähnliches erstellen und gestalten (teilweise auch mit speziellen Computer-Grafikprogrammen). Größte Bedeutung kommt dabei heute dem Online-Vertrieb und der Online-Präsentation im Internet zu. Hotel- und Restaurantfachleute nutzen dabei die touristischen E-Commerce-Systeme (virtuelle Reiseplattformen und Online-Verkaufsplattformen), und wirken bei der Suchmaschinenoptimierung und beim Suchmaschinenmarketing mit, indem sie Anzeigentexte und Online-Inhalte erstellen bzw. optimieren.

 

Veranstaltungsmanagement und -durchführung

Ein wichtiger Aufgabenbereich im Hotel- und Gastgewerbe ist die Organisation und Durchführung von Veranstaltungen, z.B. Hochzeiten, Geburtstagsfeiern usw. Hotel- und Restaurantfachleute reservieren die erforderlichen Räumlichkeiten, verfassen und verschicken die Einladungen, organisieren die erforderlichen Speisen und Getränke und kalkulieren die Preise. Während der Veranstaltungen empfangen und betreuen sie die Gäste und sorgen für die Bewirtung. Nach dem Ende der Veranstaltung wirken sie an den Aufräumarbeiten und der Endabrechnung mit.

 

Facility-Management/Haustechnik

Hotel- und Restaurantfachleute kontrollieren laufend den Zustand des Hotelgebäudes (Zimmer, Lager, Speisesäle, Sanitärbereiche) und der Einrichtungsgegenstände. Wenn sie Beschädigungen und Mängel feststellen, veranlassen sie die Reparatur- und Instandhaltungsarbeiten. Sie überwachen auch die Zimmerreinigung und die Hygienemaßnahmen sowie die Sauberkeit der Wäsche. In diesen Aufgabenbereich fällt auch die Überprüfung der Sicherheitseinrichtungen (Feuerlöscher, Notausgänge, Fluchtwegbeleuchtung).

 

Beschaffung/Warenwirtschaft

Hotel- und Restaurantfachleute sorgen dafür, dass im Betrieb alle erforderlichen Materialien und Arbeitsmittel (Büromaterial, Getränke, Toilettenartikel usw.) in ausreichender Menge vorhanden sind. Sie ermitteln laufend den Bedarf, holen Anbote ein, Vergleichen die Preise und Konditionen, führen die Warenbestellungen durch und Überwachen die Liefer- und Leistungstermine. Sie vergleichen die Lieferung bzw. Leistung mit der Bestellung und kontrollieren die gelieferten Waren. Bei mangelhaften Lieferungen dokumentieren sie die Mängel und verfassen Reklamationsschreiben an die Lieferfirmen. Das Warenlager muss laufend kontrolliert werden, wobei vor allem das Verfallsdatum von Lebensmitteln und Getränken zu prüfen ist; verdorbene Waren werden aussortiert und entsorgt.

 

Mise en Place

Die "Mise en Place", also die Vorbereitung der Tische umfasst folgende Aufgaben: Abräumen, Reinigen und Aufdecken der Tische, Vorbereiten und Dekorieren (Schmücken) der Räume und Tafeln (Tische/Sessel ausrichten, Tischwäsche auflegen, Servietten falten, Gläser und Besteck polieren, verschiedene Gedecke auflegen, Tische und Räume dekorieren), Auf- und Abbau von Buffets und Buffettischen. Bei Veranstaltungen richtet sich die Mise en Place nach einem sogenannten "Function-Sheet"; das ist ein Veranstaltungsauftrag, der neben Angaben wie Ort, Räumlichkeiten, Datum, Uhrzeit/Dauer und Art der Veranstaltung vor allem auch Angaben zu Tischwäsche, Tischform, Dekoration, Gestaltung der Menükarten, Menü, Getränke usw. enthält

 

Gästebetreuung im Service

Im Service umfassen die Aufgaben der Hotel- und Restaurantfachleute vor allem den Gästeempfang, die Bearbeitung der Reservierungen, die Beratung der Gäste hinsichtlich der Getränke und Speisen, die Aufnahme der Bestellungen, das Servieren der Getränke und Speisen, das Abtragen des benutzten Geschirrs und schließlich die Ausstellung der Rechnung. Falls ein Buffet zu betreuen ist, müssen die Hotel- und Restaurantfachleute laufend dafür sorgen, dass ausreichend Geschirr, Besteck und Speisen vorhanden sind und dass alles sauber bleibt.

 

Speisen und Getränke

Hotel- und Restaurantfachleute sind ExpertInnen für Getränke und Speisen aller Art. Sie wählen die passenden Gläser für die verschiedenen Getränke aus und bereiten auch selbst alkoholfreie und alkoholische Getränke und Mixgetränke zu. Auch die Zubereitung von Kaffee und andere Heißgetränke gehört zu ihren Aufgaben. Viel Geschick und Erfahrung ist schließlich auch erforderlich, wenn Speisen (teilweise vor dem Gast) für den Verzehr vorbereitet werden müssen; dabei kommen folgende Techniken zur Anwendung: Tranchieren (Zerteilen von Fleisch, Fisch oder Geflügel), Filetieren (Herauslösen der Filetstücke), Flambieren (Entzünden der mit alkoholischen Getränken übergossenen Speisen), Marinieren (Einlegen von Fleisch in eine Flüssigkeit aus Essig, Gewürzen und Ölen) und Portionieren (Aufteilen von Speisen in kleinere Portionen).

 

Abrechnung

Am Ende eines jeden Tages gilt es Bilanz zu ziehen. Die Tages- oder Schichtabrechnungen werden heute meist mit einem digitalen Abrechnungssystem durchgeführt. Der Kassenstand hinsichtlich der verkauften Speisen und Getränke muss aber kontrolliert werden; die bonierten und kassierten Umsätze werden ausgewertet und das Bargeld wird gezählt, um Differenzen feststellen zu können. Die Hotel- und Restaurantfachleute übergeben den Tagesumsatz an die Vorgesetzten, erfassen die Zahlungseingänge und -ausgänge und überprüfen den Kassastand.

Hotel- und Restaurantfachleute sind sowohl im Rezeptions- und Bürobereich als auch im Restaurantbereich (Service) von Hotels und sonstigen Beherbergungsbetrieben tätig. Im Rezeptions- und Bürobereich nehmen sie die Zimmer-Bestellungen (Reservierungen) entgegen, die über Telefon oder Computer bzw. über Zimmervermittlungsplattformen im Internet einlangen, und bearbeiten sie (Rückmeldung an die KundInnen, Eintrag in den Reservierungsplan). Sie begrüßen die einlangenden Gäste und erledigen die Anmeldeformalitäten. Sie geben den Gästen die erforderlichen Informationen über das Hotel und den Aufenthaltsort (Kultur- und Freizeitangebote, Einkaufsmöglichkeiten, touristische Attraktionen, Verkehrsmittel usw.) und unterstützen sie beim Reservieren und Mieten von Fahrzeugen, bei der Beschaffung von Eintrittskarten, bei der Zusammenstellung von Besichtigungsprogrammen und Ausflügen usw. Wenn es Reklamationen oder Beschwerden gibt, versuchen sie, diese Probleme im Sinne der KundInnen zu lösen. Wenn Gäste das Hotel verlassen, stellen sie mit Hilfe des betrieblichen Abrechnungssystems die Rechnungen aus und wickeln die Zahlungen ab (Barzahlung oder Zahlung mit Kredit-/Bankomatkarte). Im Bürobereich des Hotelbetriebs sind sie z.B. mit der Beschaffung der erforderlichen Getränke, Lebensmittel und sonstigen Waren befasst, wirken am Marketing und an der Angebotsentwicklung mit und sind an der Organisation und Durchführung von Veranstaltungen beteiligt. Im Restaurantbereich sind die Hotel- und Restaurantfachleute für die "Mise en place", die Gästebetreuung, das Servieren der Speisen und Getränke und die Abrechnung zuständig. Unter "Mise en place" versteht man im Restaurant die Vorbereitung der Tische durch Auftragen und Anordnen von Salz- und Pfefferstreuern, Kerzen, Blumengestecken, Servietten und Trinkgläsern. Die Gästebetreuung umfasst die Begrüßung der Gäste, die Beratung der Gäste bei der Getränke- und Speisenauswahl, das fachgerechte Servieren der Getränke und Speisen, das Abtragen der benutzten Gläser, Teller und Bestecke, das Ausstellen der Rechnung, das Kassieren der Rechnungsbeträge und schließlich das Verabschieden der Gäste.

Im Folgenden werden die wichtigsten Aufgabenbereiche der Hotel- und Restaurantfachleute genauer beschrieben.
Die Aufgabenbereiche sind:

  • Rezeptio…
  • Alltagssprache und/oder Geschäftssprache, auch Fachsprachen z.B. für Medizin, Jura, Hotel, Wirtschaft u.ä.
    Ziele:
    Festlegung nach Wünschen des/der TeilnehmerIn
    Zielgruppe:
    Privatpersonen und/oder Firmen
    Voraussetzungen:
    werden im Rahmen eines kostenfreien Einstufungstests/-gesprächs festgestellt

    Institut:
    World Wide Teaching (WWT)

    Wo:
    Seminarbüro Kramergasse 3-19, 1010 Wien oder firmenintern beim Kunden

  • Alltagssprache und/oder Geschäftssprache, auch Fachsprachen z.B. für Medizin, Jura, Hotel, Wirtschaft u.ä.
    Ziele:
    Festlegung nach Wünschen des/der TeilnehmerIn
    Zielgruppe:
    Privatpersonen und/oder Firmen
    Voraussetzungen:
    werden im Rahmen eines kostenfreien Einstufungstests/-gesprächs festgestellt

    Institut:
    World Wide Teaching (WWT)

    Wo:
    Seminarbüro Kramergasse 3-19, 1010 Wien oder firmenintern beim Kunden

  • Alltagssprache und/oder Geschäftssprache, auch Fachsprachen z.B. für Medizin, Jura, Hotel, Wirtschaft u.ä.
    Ziele:
    Festlegung nach Wünschen des/der TeilnehmerIn
    Zielgruppe:
    Privatpersonen und/oder Firmen
    Voraussetzungen:
    werden im Rahmen eines kostenfreien Einstufungstests/-gesprächs festgestellt

    Institut:
    World Wide Teaching (WWT)

    Wo:
    Seminarbüro Kramergasse 3-19, 1010 Wien oder firmenintern beim Kunden

  • Alltagssprache und/oder Geschäftssprache, auch Fachsprachen z.B. für Medizin, Jura, Hotel, Wirtschaft u.ä.
    Ziele:
    Festlegung nach Wünschen des/der TeilnehmerIn
    Zielgruppe:
    Privatpersonen und/oder Firmen
    Voraussetzungen:
    werden im Rahmen eines kostenfreien Einstufungstests/-gesprächs festgestellt

    Institut:
    World Wide Teaching (WWT)

    Wo:
    Seminarbüro Kramergasse 3-19, 1010 Wien oder firmenintern beim Kunden

  • Alltagssprache und/oder Geschäftssprache, auch Fachsprachen z.B. für Medizin, Jura, Hotel, Wirtschaft u.ä.
    Ziele:
    Festlegung nach Wünschen des/der TeilnehmerIn
    Zielgruppe:
    Privatpersonen und/oder Firmen
    Voraussetzungen:
    werden im Rahmen eines kostenfreien Einstufungstests/-gesprächs festgestellt

    Institut:
    World Wide Teaching (WWT)

    Wo:
    Seminarbüro Kramergasse 3-19, 1010 Wien oder firmenintern beim Kunden

  • Alltagssprache und/oder Geschäftssprache, auch Fachsprachen z.B. für Medizin, Jura, Hotel, Wirtschaft u.ä.
    Ziele:
    Festlegung nach Wünschen des/der TeilnehmerIn
    Zielgruppe:
    Privatpersonen und/oder Firmen
    Voraussetzungen:
    werden im Rahmen eines kostenfreien Einstufungstests/-gesprächs festgestellt

    Institut:
    World Wide Teaching (WWT)

    Wo:
    Seminarbüro Kramergasse 3-19, 1010 Wien oder firmenintern beim Kunden

  • Die Weiterbildung Hotelbetriebswirt/-in (IST) vermittelt berufsqualifizierendes Know-how u. a. in den Bereichen: - BWL, Unternehmensführung, Recht, Personalmanagement - Qualitäts- und Kundenmanagement, Projektmanagemen - Grundlagen des Hotelmanagements, Hotelorganisation, Hotelmarketing - Branchenrecht, Veranstaltungsorganisation, EDV - Vertriebssysteme und -wege in der Hotellerie, Vertriebsorganisation und strategisches Vertriebsmanagement, Sales Force in der Hotellerie - F&B-Management - Kundenzufriedenheit Bei dieser Weiterbildung handelt es sich um einen staatlich geprüften und zugelassenen Fernunterricht mit 18 Studienheften und 3 Präsenzphasen sowie 7 ein-bis zweistündige Webinare, sowie ergänzende Online-Vorlesungen.
    Ziele:
    Der Hotelmarkt ist hart umkämpft. Kleine Betriebe müssen schließen oder werden von größeren Ketten aufgekauft. Um in diesem harten Wettbewerb bestehen zu können, benötigen die Unternehmen qualifizierte Mitarbeiter. Hotelbetriebswirte wissen, wie sie ihre Kunden zufrieden stellen und wie sie ein Hotel bestmöglich vermarkten, um eine optimale Auslastung zu erreichen.
    Zielgruppe:
    Zur Zielgruppe dieser Weiterbildung gehören Hotelkaufleute, Hotelfachleute, Restaurantfachleute und –fachkräfte, Köche, Housekeeping und Quereinsteiger.
    Voraussetzungen:
    Für diese Weiterbildung wird ein Schulabschluss und abgeschlossene Berufsausbildung oder die (Fach-) Hochschulreife oder eine mehrjährige Berufserfahrung vorausgesetzt.

    Institut:
    IST-Studieninstitut

    Wo:
    Fernunterricht

  • Fachsprache für Büro-kaufmännischer Bereich, richtig und höflich telefonieren,Kundenkontakt,Verkaufsgespräch, Reklamationsmanagement, Gastronomie,Hotel,Verkehr
    Ziele:
    Sicheres Anwenden der fachspezifischen Vokabel und Redewendungen, aktiv und passiv, spontan und in Standardsituationen
    Zielgruppe:
    Jugendliche mit Migrationshintergrund, die Ihre D- Kenntnisse verbessern wollen und sich fachspezifisch weiterbilden wollen um sich höher zu qualifizieren und die den Berufseinstieg vorbereiten wollen
    Voraussetzungen:
    Deutsch auf A2 Niveau

    Institut:
    Sprachschule Dr.Lenz

    Wo:
    1070Wien, Richtergasse 7/Stiege 2

  • Vokabel und Redewendungen für den sicheren Umgang mit berufsüblichen Situationen. Büro-kaufmännischer Bereich, korrektes und sicheres telefonieren, Kundengespräche im Verkauf, Reklamationsmanagement, Englisch in der Gastronomie, im Hotel
    Ziele:
    Sicheres Beherrschen der fachspezifischen Vokabel und Redewendungen, aktiv und passiv, spontan und in Standardsituationen
    Zielgruppe:
    Jugendliche, die ihre Englischkenntnisse verbessern wollen und sich fachspezifisch weiterbilden wollen um sich höher zu qualifizieren und die sich für den Eintritt ins Berufsleben bzw. für eine neue Anstellung vorbereiten wollen.
    Voraussetzungen:
    Englischkenntnisse auf A2 Niveau

    Institut:
    Sprachschule Dr.Lenz

    Wo:
    1070Wien, Lindengasse 8

  • •Einführung in die Grundstrukturen des Polnischen(Grammatik + Syntax) + intensives Üben, •Einführung von allgemeinem und fachgebundenem Grundwortschatz(Fachsprache) + intensives Üben, •intensives Training zu HV, Sprechen und LV bezogen auf spezifische kontextbezogene Situationen,•kleine Landeskunde (unter Einbeziehung des Deutschen, wo unerlässlich)
    Ziele:
    Nach diesem Kurs können Sie auf Polnisch solche Reiseaktivitäten wie Taxi bestellen, nach dem Weg fragen, Hotel reservieren, in einem Lokal das Essen bestellen, Ihre Eindrücke mit den Polen teilen, einkaufen, Reise planen, Tickets kaufen usw. problemlos durchführen. Sie werden bei Ihrer Reise ein sicheres Gefühl haben und sich in einer fremden Stadt zu Recht finden
    Zielgruppe:
    Personen ohne oder mit geringen Polnischkenntnissen
    Voraussetzungen:
    keine

    Institut:
    Sek Languages

    Wo:
    w.o.

  • 6 überfachliche berufliche Kompetenzen
  • Frustrationstoleranz
  • Gutes Auftreten
  • 1
    • Sprachliche Ausdrucksfähigkeit
  • Organisationstalent
  • Selbstständige Arbeitsweise
  • 1
    • Konfliktfähigkeit
  • 17 In Inseraten gefragte berufliche Kompetenzen
  • Marketingkenntnisse
  • Abwicklung des Zahlungsverkehrs
  • Administrative Bürotätigkeiten
  • Bedienen von Online-Buchungsplattformen
  • Beschwerdemanagement
  • Bestellwesen
  • Englisch
  • Erstellung von Speisekarten
  • Frühstücksservice
  • Gästebetreuung
  • Hotelrezeption
  • Italienisch
  • Kassieren im Gastgewerbe
  • MS Office-Anwendungskenntnisse
  • Social Media Account Management
  • Social Media Marketing
  • Warenübernahme